Aalen

Ansprechpartnerinnen:
Sonja Kleiner; Leiterin
Ulrike Lange
73430 Aalen
Tel. 07361 64373
Fax 07361 999863
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Sie erreichen uns: Montag bis Freitag 8:00 bis 17:30 Uhr, Samstag 8:15  bis 12:15 Uhr

alt

Juli 2016

 Der Bahnhof ein Ort der Gefühle und Emotionen

alt       

Traditionell im Juni lädt die Bahnhofsmission Aalen zu einem ökumenischen Gottesdienst ein. Pfarrer Richter von der evangelischen Kirche und Diakon Junge von der katholischen Kirche hielten diesen besonderen Gottesdienst am 18. Juni 2016.

Pfarrer Richter betonte in seiner Ansprache, wie viele Gefühle am Bahnhof in Erscheinung treten: freudiges Wiedersehen, tränenreicher Abschied und manchmal auch menschliches Leid. Daher sei es wichtig, dass es die Bahnhofsmission gebe, die für Menschlichkeit sorge.

Diakon Junge hielt die Predigt mit dem Thema "Wo immer Barmherzigkeit praktiziert wird, gibt es ein Stück vom Reich Gottes schon mitten unter uns."

In den Fürbitten der Bahnhofsmission kam zum Ausdruck, wie wichtig die Stärkung ist, für alle die auf dem Weg sind.

Der Gottesdienst Ablauf wurde nach Fahrplan der  Ein- und Abfahrzeiten der Züge geregelt.
Immer wenn ein Zug einfuhr wurde der Gottesdienst unterbrochen und Wolfgang Böttiger
stimmte  mit dem Posaunenchor fröhliche Klänge an.
Einige Reisenden hatten erstaunte und fragende Gesichter und setzten sich spontan dazu.

Am Schluss des Gottesdienstes bedankte sich die Leiterin der Bahnhofsmission Sonja Kleiner bei allen Teilnehmenden herzlichst für ihr Kommen  und lud zum verweilen in die Bahnhofsmission ein.

alt

 

 

April 2016

Tag der Bahnhofsmission in der LEA

Der bundesweite Aktionstag "Tag der Bahnhofsmission" stand unter dem Motto:
"Gemeinsam Wege gehen – freiwillig, solidarisch Bahnhofsmission"
Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission Aalen und ein Ehepaar aus dem Iran, die als Dolmetscher zur Verfügung standen, machten sich am 20. April 2016  auf den Weg
zu einem ungewöhnlichen Ort. Ein Ort der in allen Medien war, in die Ellwanger Landeserstaufnahmestelle kurz genannt LEA.
Die Mitarbeiter hatten im Vorfeld verschiedene Spiele und Bastelarbeiten "rund um den Bahnhof" für die Kinder vorbereitet.
Ganz eifrig waren die Jungen und Mädchen beim ausschneiden der verschiedenen
Zug-Bastelbögen von der DB. Ein Bastelbogen ähnelte der Zughaltestelle von
Ellwangen-Schrezheim und die Kinder die schon Zug gefahren sind, erkannten diese sofort.  Alle waren mit Begeisterung dabei. Mit viel Gestik und den Dolmetschern gelang eine gute Verständigung.
Wir bekamen einen kleinen Eindruck von der besonderen Situation in der die Kinder sich befinden. Für alle Teilnehmer war es ein bereichernder Nachmittag. Es war gut sich gemeinsam auf den Weg gemacht zu haben.

alt 

 

 

 

 

Mai 2014

Allzeit bereit, mit Freude im Dienst

Das diesjährige Thema beim Tag der Bahnhofsmission, der bundesweit
statt fand, lautete: Armutszeugnisse: Es gibt in Deutschland keine Armut?
Wir tun trotzdem was dagegen. 
Deshalb fand an diesem Aktionstag ein kleiner Flohmarkt am Gleis 1 statt.
Dazu gab es wie früher Schmalzbrote mit Tee.
Man hatte Gelegenheit sich mit den Mitarbeitern der Bahnhofsmission Aalen
über das ein wenig provokante Thema zu unterhalten.
Die Armut hat viele Gesichter und Facetten, oft nicht ersichtlich, oft
nicht wahrnehmbar und nicht immer mit Geldnot verbunden. Die Mitarbeiter der
Bahnhofmission Aalen haben ein offenes Ohr, eine „Notverpflegung" die
nicht nur den Hunger stillt und tun mit Freude ihren Dienst.

alt

Mit freundlicher Genehmigung von www.schwaebische-post.de

 

 

Februar 2014 

Verabschiedung nach sieben Jahren Schirmherrin Hannelore Melcher von der Kirchlichen Bahnhofsmission Aalen


Traurig und mit Wehmut, aber auch mit Dankbarkeit und Stolz wurde Hannelore Melcher auf eigenen Wunsch verabschiedet. Die Verabschiedung begann mit einer Andacht von Pfr. Richter Ev. Kirchengemeinde  Aalen und mit einer spontanen musikalischen Begleitung von Pfarrer Dörflinger, Kath. Kirchengemeinde St. Salvator. Dies war ganz im Sinne von Frau Melcher, da sie in ihrer Amtszeit die Wichtigkeit der Ökumene immer wieder betonte. In den Abschiedsreden kam auch ganz deutlich zum Vorschein, wie wichtig und bedeutsam ihre Arbeit war. In Frau Melcher verlieren die Mitarbeiter der Bahnhofsmission eine wichtige Fürsprecherin. Ihre Präsenz im öffentlichen Leben, ihren Einsatz als ehrenamtliche Mitarbeiterin, ihren Mut und ihre Courage wird der Bahnhofsmission Aalen fehlen. Auch die Spontanität mit der sie unter anderem Dr. Grube von DB einen Wunsch, einen großen Sonnenschirm, entlockte oder einen Info-Stand im Einkaufszentrum oder beim Sammeln antiquiert mit Sammelbüchse, bei einem Fotoshooting, wo der Erlös an die Bahnhofsmission Aalen ging, so könnte man unzählige Beispiele für ihre wichtige und öffentlichkeitswirksamen Aktionen aufführen. Frau Melcher tat es mit Charme und Humor es war ihr eine Herzenssache. Frau Glock, Regionalleiterin der Bahnhofsmissionen Württemberg, dankte herzlich für sieben Jahre segensreichen Wirkens, für ihr unermüdliches Engagement für die Bahnhofsmission Aalen und übergab eine Urkunde von KKBW Deutschland. Frau Pfeffer sprach für die Caritas und der Diakonie ihren Dank für ihre Mitarbeit im Sozialführerschein aus. Frau Elisabeth Beyer Pastoralreferentin sang ein umgedichtetes Lied zu Ehren von Frau Melcher. Zum Schluss bedankten sich die beiden hauptamtlichen Mitarbeiter Sonja Kleiner und Ulrike Lange für die freundschaftliche Begleitung, für ihr offenes Ohr der Belange der Bahnhofsmission und überbrachten mit ehrenamtlichen Mitarbeitern kleine Erinnerungen von ihrer Amtszeit.

 

alt

 

 

 

Mit einem Reisekoffer auf dem Pfingstmärktle in Aalen

 Die Bahnhofsmission Aalen beteiligte sich spontan mit einem großen Reisekoffer samt Info-Stand am 1. Pfingstmäktle der Stadt Aalen.Der Koffer war von den Mitarbeitern mit selbsthergestellten Handarbeiten wie z.B. gehäkelten Baby-chucks, bunten selbstgestrickten Socken, 3D Postkarten, selbstgemalten Bildern usw. gepackt, die dannfür die BM verkauft wurden.Es war ein bunterfröhlicher Stand, wobei der nostalgische Koffer eine magnetische Wirkung auf die Passanten ausübte.Das  kleine Warenangebot lockte die Besucher an, wodurch eine andere Gesprächsgrundlage gegeben war und sich sehr viele interessante Gespräche entwickelten.Ein  gleichzeitig statt findender Spargelschäl-Wettbewerb ergab überdies die Möglichkeit, erste Kontakte mit den neuen OB-Kadidaten der Stadt Aalen zu knüpfen.
Insgesamt bot die Idee mit dem Reisekoffer einen sympathischen Auftritt mit vielen neuen Begegnungen.

 

 alt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster.