ZIMA kommt zu euch nach Hause!

Da wir uns momentan leider nicht im ZIMA treffen können, dachten wir uns, wir bringen unsere wöchentlichen Angebote zu euch nach Hause. Ihr fragt euch wie? Ganz einfach: hier findet ihr ein paar Tipps von uns, was ihr Zuhause machen könnt.

  • Tipp von Anna Henter (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    "MeinTestgelände ist ein online Gendermagazin für Jugendliche und bietet viele Clips und Artikel zu den Themen Geschlechter, Gerechtigkeit, Gleichberechtigung, Beteiligung und Vielfalt. Auf der Homepage des Magazins findest du viele gute und wichtige Gedanken zu den genannten Themen. „MeinTestgelände“ lebt davon, dass Jugendliche ihre eigenen Beiträge zu verschiedenen Themen einschicken können. Du hast Interesse daran? Mehr dazu erfährst du hier."
     
  • Tipp von Alexandra Vogel (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    "Mandalas auszumalen finde ich sehr entspannend und erinnert mich an Zeiten, als wir im ZIMA zusammen mit Besucherinnen Mandalas ausgemalt haben. Hier könnt ihr euch eine Vorlage ausdrucken oder ihr schaut selbst im Internet nach. Ganz kreative Köpfe können auch ein Mandala selbst gestalten – Papier, Zirkel und los."
     
  • Tipp von Nina Frank (Studentin der Sozialen Arbeit, ZIMA):
    „Zeit Zuhause eignet sich gut um zu zeichnen und zu malen. Ich habe den Doodle-Stil für mich entdeckt. Doodle-Zeichnungen sind schnelle kleine Zeichnung. Wer mehr darüber wissen möchte, kann hier vorbei schauen."
     
  • Tipp von Anna Henter (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    „Seit wir im ZIMA das Handlettering kennengelernt haben, versuche ich mich immer wieder an diesem kunstvollen Schreiben. Auf Youtube oder Instagram gibt es hier viele Tipps, die ich jetzt noch besser ausprobieren kann.“
     
  • Tipp von Alexandra Vogel (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    „Wenn man die eigene Familie oder Freund*innen nicht treffen kann ist es wichtig, auf eine andere Art mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Auch telefonieren reicht manchmal nicht. Wie gut, dass wir heutzutage über Video Calls sogar mit mehreren Menschen gleichzeitig telefonieren können. Man kann sich zum Kochen, Film schauen oder Kaffeeklatsch treffen und fühlt sich nicht so alleine.“
     
  • Tipp von Nina Frank (Studentin der Sozialen Arbeit, ZIMA):
    „Seit ich mehr Zuhause bin, spiele ich viel mehr Gesellschaftsspiele. Das kommt sonst oft zu kurz, was ich sehr schade finde.“
     
  • Tipp von Alexandra Vogel (Sozialarbeiterin, ZIMA):
     „Jetzt ist die Zeit für mehr Achtsamkeit und um den Alltag zu entschleunigen. Der Achtsamkeitspodcast: Verstehen, fühlen, glücklich sein (kostenlos bei Spotify zu hören) motiviert mich, Dinge langsamer anzugehen. Hör‘ doch mal rein.“
     
  • Tipp von Alexandra Vogel (Sozialarbeiterin, ZIMA):
     „Ich freue mich sehr, dass es möglich ist, verschiedene Museen und Konzerte virtuell zu besuchen. Besonders toll finde ich, dass man das Museo Frida Kahlo in Mexico City virtuell besuchen kann. Bevor wir ZIMA schließen mussten, haben wir mit unserem mehrteiligen Projekt zu Frida Kahlo begonnen. Jetzt haben wir trotzdem die Möglichkeit, diese starke Persönlichkeit noch besser kennenlernen zu können.“
     
  • Tipp von Anna Henter (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    „Du würdest genauso gerne wie ich mal wieder in eine Theatervorstellung gehen? Wie gut, dass es möglich ist, Theatervorstellungen online zu besuchen. Die Schaubühne Berlin zum Beispiel hat verschiedene Theatervorstellungen online gestellt und außerdem in der Mediathek kurze Clips mit verschiedenen Inhalten. Es lohnt sich, dort vorbeizuschauen.“
     
  •  Tipp von Alexandra Vogel (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    „Hast du schon mal von dem online Magazin PinkStinks gehört? Auf der Homepagedes Magazins werden interessante Artikel zum Beispiel über Mädchen- und Frausein, politische Ereignisse, das Zusammenleben in unserer Gesellschaft oder Infos über die aktuelle Corona-Situation veröffentlicht. Jede Woche gibt es außerdem eine Medienschau, in der Blitzlichter zu verschiedenen Themen gesammelt werden.“
     
  • Tipp von Anna Henter (Sozialarbeiterin, ZIMA):
    „Wer auf der Suche nach einem Buchtipp bist, dem empfehle ich „Gegen den Hass“ von Carolin Emcke. Eindrücklich beschreibt Carolin Emcke, dass gesellschaftliches Handeln erforderlich ist um eine offene Gesellschaft zu verteidigen und Demokratie leben zu können."

Wenn euch das zu wenig ist, oder ihr andere Ideen sucht, dann schreib uns eine Mail an zima@invia-drs.de und frage uns nach unserem Newsletter. Zweimal in der Woche (dienstags und freitags) verschicken wir unseren tollen Newsletter per Mail an interessierte Menschen. Wir nehmen euch mit in kleine Übungen zum Thema Bewegung oder Achtsamkeit – eben das, was wir immer mittwochs in Keep your Balance Angebot machen. Für unser Kulturcafé, das normalerweise freitags stattfindet, erhaltet ihr zum Beispiel kreative Ideen zum Zeichnen, Schreiben oder auch mal einen Film Tipp. Außerdem gibt es immer einen Rezept Vorschlag, etwas zum Lachen oder Schmunzeln.

Du bist neugierig geworden? Dann schreib uns schnell eine Mail und freue dich auf den nächsten ZIMA Newsletter. Du hast noch keine Mail-Adresse, aber möchtest den Newsletter gerne erhalten? Dann ruf uns unter der Nummer 0178 – 6079858 an und wir helfen dir bei der Erstellung einer Mail-Adresse. Du hast den Newsletter bereits abonniert und hast Ideen, was noch in den Newsletter rein soll? Dann schreib uns eine Mail oder ruf uns an.

Pass auf dich und deine Liebsten auf, wir freuen uns sehr, wenn wir uns wieder im ZIMA treffen können!