Beratungszentrum zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Anerkennungsberatung

Für Zugewanderte: Sie haben Ihre berufliche Qualifikation im Ausland erworben und möchten in Deutschland in Ihrem Beruf arbeiten? Dann können oder müssen Sie (je nach Beruf) Ihre ausländische Qualifikation hier in Deutschland anerkennen lassen.

Wir sprechen mit Ihnen über Ihre Möglichkeiten, erklären das Anerkennungsverfahren und nennen die zuständige Anerkennungsstelle. Wir begleiten Sie bei Bedarf im gesamten Anerkennungsprozess per E-Mail, telefonisch oder persönlich.

Für Berater*innen: Unsere Arbeit ist stark eingebunden in regionale Netzwerke und wir sind gerne Teil davon. Wir beraten Arbeitsmarkteinrichtungen, Institutionen der Migrationsberatung, Ehrenamtliche und andere Fachstellen, insbesondere in rechtlich komplexen Verfahren.

Qualifizierungsberatung

Wenn Sie bereits ein Anerkennungsverfahren begonnen und eine teilweise Gleichwertigkeit erhalten haben, helfen wir schnell und unkompliziert weiter – im Idealfall bis zur vollen Anerkennung. Wir klären mit Ihnen den Anerkennungsbescheid, zeigen berufliche Optionen auf, ermitteln individuelle Qualifizierungswege und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten.

Schulungsangebot

Regelmäßig führen wir im Regierungsbezirk Tübingen Schulungen und Informationsveranstaltungen durch, regional und einrichtungsbezogen oder überregional und offen für alle. Wir schulen Mitarbeiter*innen Ihrer Einrichtung ganz- oder halbtags, als Einsteiger- und/oder Aufbauschulung. Sprechen Sie uns an. Wir finden für Sie das passende Format. Wir unterstützen auch gerne Ihre Veranstaltung mit einem Kurzinput oder Infostand.

Kontakt

Beratungszentrum zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

IN VIA
Wengengasse 15
89073 Ulm

Wir beraten persönlich im Regierungsbezirk Tübingen an folgenden Standorten: Ulm, Albstadt, Aulendorf, Balingen, Biberach, Ehingen, Friedrichshafen, Hechingen, Leutkirch, Ravensburg, Reutlingen, Sigmaringen, Tübingen, Münsingen und in Dettingen/Ems

Hier finden Sie weitere Beratungsstellen in Baden-Württemberg: www.netzwerk-iq-bw.de/de/anerkennungsberatung

Anerkennungsberatung

anerkennung@invia-drs.de

+49 / (0) 731  388 522  13

Jürgen Beck

Daniela Dumitru

Katrin Fleischmann

Anja Gessler

Laura Giordano

Milena Milusheva

Duc Tran

 

 

Beratung per E-Mail:

Bitte laden Sie unser Formular auf deutsch oder englisch herunter und füllen sie die Felder direkt am PC aus und schicken uns das Formular zurück.Wir können Ihre Anfrage damit schneller beantworten.

Telefonische Sprechzeiten:

Dienstag, Donnerstag, Freitag       

10:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00 Uhr  

Montag 14:00 – 18:00 Uhr

Persönliche Beratung:

Wir beraten an mehreren Orten. Bitte vereinbaren Sie vorab einen individuellen Termin mit uns.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Termin mit – wenn vorhanden:

  • Alle relevanten Zeugnisse (müssen nicht übersetzt sein)
  • einen aktuellen Lebenslauf
  • Arbeitszeugnisse
  • Schriftverkehr mit Anerkennungsstellen

Wir beraten in Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch und Bulgarisch. Weitere Sprachen sind dolmetschergestützt möglich.

Qualifizierungsberatung

qualifizierung@invia-drs.de

+49 / (0) 731  388 522  16

Anika Hafner

 

 

 

 

 

 


Beratung per E-Mail:

Bitte fügen Sie Ihrer Anfrage bereits den (Teil-) Anerkennungsbescheid bei und nennen uns Ihr berufliches Ziel.

 

 

 

 

 

Persönliche Beratung:

Wir beraten vorrangig in Ulm. Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin mit uns.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Termin mit:

  • (Teil-) Anerkennungsbescheid / Zeugnisbewertung
  • Einen aktuellen Lebenslauf
  • Zeugnisse / Diplom / Zertifikate

Wir beraten in Deutsch, Englisch und Spanisch. Weitere Sprachen sind dolmetschergestützt möglich.

Förderer

Das Beratungszentrum wird aus Bundes- und Landesmitteln gefördert:

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung"“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird in den ersten beiden Handlungsschwerpunkten aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). Der dritte Handlungsschwerpunk wird aus Bundesmitteln finanziert.

Die zweite wichtige Säule der Finanzierung kommt aus Landesmitteln: Das Beratungszentrum wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg